Seite 1 von 1


Keine Anmeldung möglich

Im Internet keine Anmeldung möglich!

"De salute animarum" - 200 Jahre Erzbistum Paderborn

Am 16. Juli 1821 erließ Papst Pius VII. die Bulle "De salute animarum", in der 15 Jahre nach dem Ende des Heiligen Römischen Reiches deutscher Nation und dem Zusammenbruch der katholischen Reichskirche die Bistümer im deutlich vergrößerten Staat Preußen neu umschrieben wurden. Dadurch wurde aus dem ehemals kleinen ostwestfälischen Fürstbistum Paderborn das nach Breslau zweitgrößte Bistum Preußens mit einem riesigen Gebietsanteil in der östlichen Diaspora der Provinz Sachsen. Statt bisher 99 Pfarreien hatte das neue Bistum nun 467, darunter auch die Gemeinden in der Mark und in Limburg, die seit dem Mittelalter zum Erzbistum Köln gehört hatten.
Der Referent beschreibt die Ausgangslage für den heimischen Raum und verfolgt die Entwicklungslinien des Bistums bis zur Gegenwart und deren Auswirkungen für die hiesigen Dekanate und Pfarreien. 

Kursnummer: J358ERE002
Termin: 02.12.2021

Uhrzeit: von 15:00 bis 17:15 Uhr; 3 UE; Dauer: 1 Nachmittag;

Dozent(in): Herr Peter Trotier

Ort: Kolpinghaus Letmathe, Kolpingstraße

Details   Kurstage  
Nach oben

Keine Anmeldung möglich

Im Internet keine Anmeldung möglich!

Orte der Bibel - Orte in Israel und Jordanien

Die Ereignisse des Alten und Neuen Testamentes, die 2000 und mehr Jahre zurückliegen, sind konkret in der Landschaft am Ostufer des Mittelmeeres verortet. Die Besucher der Länder Israel und Jordanien erleben diese Orte mit ihren heutigen Bewohnern und einer vielfach sehr modernen Überformung der biblischen Schauplätze durch christliche Kirchen des 20. Jahrhunderts. Die Referenten orientieren sich an den Evangelientexten und konfrontieren sie mit der gegenwärtigen Situation im Heiligen Land. 

Kursnummer: J358ERE003
Termin: 09.12.2021

Uhrzeit: von 15:00 bis 17:15 Uhr; 3 UE; Dauer: 1 Nachmittag;

Dozent(in): Herr Peter Trotier

Ort: Pfarrheim St. Kilian, Dechant-Heimann-Str. 6, Letmathe

Details   Kurstage  
Nach oben


Seite 1 von 1

nach oben